Retromopszucht vom Bromberg
Welpen

Unsere Welpenaufzucht

Eine verantwortungsvolle Aufzucht ist ein Pfund für's ganze Hundeleben.

Die gewissenhafte Aufzucht von Welpen erfordert vom Züchter einige Kenntnisse, sowie vor allen
Dingen Zeit und Liebe. Hier beschreibe ich Ihnen ein kleinwenig unsere Welpenaufzucht.

Die "vegetative Phase" erstreckt sich über die ersten zwei Lebenswochen des Welpen und ist dadurch gekennzeichnet, dass der Welpe gänzlich von der Mutter abhängig ist. Er ist blind und taub und lebt in einem einzigen Wechsel von Saugen und Schlafen, wobei er sogar Kot und Urin nur auf den Reiz der putzenden Zunge der Hündin absondern kann. Seine Wärmeregulation funktioniert noch nicht.

Als Züchter kontrollieren wir in dieser Phase das Abheilen der Nabel, ob die Welpen regelmäßig Verdauung haben, ob alle gleichmäßig zunehmen. Wir sorgen für ein stets sauberes Wurflager. Wir kontrollieren die Krallen, damit das Gesäuge der Hündin geschont wird. Schon in dieser Phase haben wir also vielfachen Kontakt zu unseren Babies.

Die "Übergangsphase" betrifft in etwa die dritte Lebenswoche, wo der Welpe mit geöffneten Augen und Ohren allmählich beginnt, seine Umwelt wahrzunehmen und in engen Grenzen zu erforschen. So kann man in dieser Phase erste Kontaktversuche unter den Welpen sehen. Die Anwesenheit der Mutter ist aber immer noch in allen Dingen, wie bereits schon vorgenannt, überlebenswichtig.

Gegen Ende dieser Phase fangen wir an, den Welpen eine erste Zufütterung anzubieten. Das ist eine zeitintensive und kniffelige, aber auch wunderschöne Sache - für den Welpen ist das die erste große, tolle Erfahrung mit der fütternden Menschenhand. In diese Phase entfällt ebenfalls das erste Entwurmen. Nun brauchen die Welpen auch mehr Platz und ziehen aus der Wurfkiste um in eine größere Welpenkiste, wo sie sich zwar nicht "verlaufen", sich aber mehr verwirklichen können - erste Spielzeuge reizen zum Erforschen...

Die "Prägephase" beginnt etwa mit der vierten Lebenswoche. Der Begriff Prägen sagt dabei aus,
dass ein Hund nie mehr vergisst, was er in dieser Zeit, die etwa bis zur 7. / 8. Lebenswoche anhält, erfährt. Es ist ihm dann eingeprägt wie eine Zahl in einer Münze. Diese Tatsache macht die Zeit der Prägung zu einer immens wichtigen und unwiederbringlichen Phase. Wird diese Zeit nicht genutzt, ist sie quasi für immer verloren. Was der Welpe in dieser Zeit erfährt und kennen lernt ist
ihm ein normaler Teil seiner Umwelt.

So ist es also enorm wichtig, sich ihm in diesen Wochen so oft und ausgiebig wie nur möglich zu widmen. Dabei muss der Hund möglichst viele Umweltreize geboten bekommen. Natürlich ohne überfordert oder schockiert zu werden. Geräusche, Personen, andere Tiere, Rudelangehörige, Autofahrten, verschiedene Umgebungen, eine natürliche Möglichkeit sich zu versäubern, verschiedene Futtersorten - all dies muss der Welpe nun erfahren können. Das ist eine große Aufgabe für uns als Züchter, der ihre Passion ernst nehmen: An erster Stelle stehen die Welpen und die Hündin - die hier in diesem Rahmen nur am Rande erwähnt werden soll, in der Praxis aber natürlich genauso der Betreuung bedarf, wie der Wurf.

Die "Sozialisationsphase" schließt sich nun an. Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine größere Öffnung der Welpen nach außen, weil sie mittlerweile körperlich und seelisch in der Lage sind nun die Welt zu erobern. Da bedarf es dann natürlich der liebevollen Erziehung und Lenkung durch uns - was die Welpen freudig und willig annehmen. In dieser Phase können sie in unserem Rudel lernen, wie man sich in einer Hundemeute benimmt und auch, dass man den Alttieren Folge zu leisten hat.

Wir als Züchter geben uns alle Mühe, den Welpen in dieser Phase eine abwechslungs- und lehrreiche Umgebung mit möglichst verschiedenen Lernmöglichkeiten anzubieten. Wir üben mit ihnen auch schon die Stubenreinheit und gewöhnen sie liebevoll an das Tragen eines Brustgeschirrs. Nun erfolgt auch die erste Impfung und das Chippen der Welpen, wobei wir dieses nie mit der ersten Autofahrt verbinden, da daraus dann lebenslang autoängstliche Hunde resultieren könnten. All diese Dinge bedenken und planen wir genau.

Diese schlichte Auflistung der Leistungen für einen verantwortungsvoll aufgezogenen Welpen und die Tatsache, dass ja die Hündin und auch noch älteren Hunde in unserem Haushalt versorgt werden müssen, erklärt sicher, dass wir nur wenige Welpen aufziehen möchten, damit wir das auch hundertprozentig umsetzen können.

Wenn Sie die Geduld aufbringen, auf einen so aufgezogenen Welpen auch länger zu warten, sind Sie bei uns richtig!

Während der Aufzuchtzeit informieren wir Sie regelmäßig mit Bildern und Wissenswertem per Mail, so können Sie alles verfolgen und werden von uns mit viel Liebe bestens auf Ihr neues Familienmitglied vorbereitet. nach etwa 5 Wochen sind Sie eingeladen, ihren Welpen zu besuchen. Unsere Welpen werden mit der neunten Lebenswoche mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt, inklusive EU-Heimtierausweis, mit einer Ahnentafel unserer verbandsfreien Zucht (mit Ausweisung der jeweiligen Fremdanteile und prozentualer Angabe des rechnerischen Mopsanteils) und einem Gesundheitszeugnis des Tierarztes in die Hände verantwortungsvoller Menschen übergeben.